Hilferuf der Wiener Sängerknaben

image001

In eigener Sache des Gründers der Lazarus Union

WST GM ERI 150 Ausschnitt d  2019         WST als WSK Farbe 150 b    1959

 

Werte Kameradinnen, werte Kameraden!
Liebe Freunde und Gönner der Lazarus Union!

Bitte gestattet mir, mich (ausnahmsweise) in eigener Sache an Euch zu wenden.

Ich bin, wie Ihr vielleicht wisst, ein ehemaliger Wiener Sängerknabe (1957-1960) und auch heute noch als freiwilliger Mitarbeiter dieser Institution mit ganzem Herzen verbunden. Deshalb bringe ich Euch in der Anlage einen “Hilferuf der Wiener Sängerknaben” zur Kenntnis, mit der Bitte hier mit einer (freiwilligen) Spende “aktiv” zu werden.

Die Lazarus Union hilft so vielen Menschen und Institutionen weltweit, weshalb nicht auch (einmal) den Wiener Sängerknaben, die durch COVID-19 diese Hilfe wirklich brauchen. Die Lazarus Union hat sogar im Jahre 2016 ihre Investitur der Ehrenritterschaft im Augartenpalais Wien (dem Sitz der Wiener Sängerknaben) gemeinsam mit den Wiener Sängerknaben gefeiert, die auch bei dieser Investitur für uns dort gesungen haben. (LINK)

In kameradschaftlicher Verbundenheit
Euer
Wolfgang

 

Hier der Hilferuf:

Liebe Ehemalige, liebe Freunde und Unterstützer der Wiener Sängerknaben,

wir hoffen, es geht Euch und Ihnen allen, den Familien und Freunden gut – oder zumindest so gut wie möglich. Die gegenwärtige Krise verlangt uns allen viel ab, an Nerven, Geduld, Engagement – und auch Kreativität. Alle versuchen, das Beste daraus zu machen; wir auch.

Wie Sie wahrscheinlich gehört haben, kämpfen wir um unsere Existenz. Wir werden nicht subventioniert und leben buchstäblich von der Hand in den Mund, von unseren Gagen. 113 Konzerte mussten wir bereits absagen, und weitere Absagen werden folgen. Damit fehlen uns zunächst einmal fast eine Million Euro, bis Ende des Jahres werden uns wohl zwei Millionen fehlen. Aufholen können wir das nicht; die Kinder können ja nicht doppelt singen. Um die Verluste abfedern zu können, haben wir mögliche Sponsoren und Spender angeschrieben; vor allem sind wir mit den Vertretern der Bundesregierung und der Stadt Wien in laufendem Kontakt. Allen ist wohl bewusst, dass wir dringend Hilfe brauchen, aber eine Lösung ist noch nicht in Sicht. 

Vergangenen Sonntag startete die Kronenzeitung mit einem exklusiven Bericht eine große Spendenaktion für die Wiener Sängerknaben; zusätzlich liegt ein Erlagschein bei, der von Heidi Goëss-Horten (sie ist unsere Nachbarin in Sekirn) und von der Oberbank finanziert wurde. Die Krone will und soll uns auch in den kommenden Wochen und Monaten unterstützen – unsere Bitte daher an alle, dass sich niemand direkt an Medienvertreter oder auch potentielle Sponsoren wendet, damit dieser Kampagne nicht ihre Wirkung genommen wird. Wenn jemand diesbezüglich einen Vorschlag hat, möge er oder sie sich direkt bei uns melden.

Es ist großartig, dass bereits einige (vor allem sehr junge) Ehemalige, Eltern, Freunde und Fans über unsere Spendenseite https://philanthropie.wsk.at/spendenformular  oder auch direkt gespendet haben: Dafür ganz herzlichen Dank.

Seit neuestem gehören wir übrigens auch zum „Smile“-Programm von Amazon. Wer bei Amazon bestellt, kann uns auf  smile.amazon.de auswählen – Amazon überweist uns dann 0,5% des Einkaufswertes – ohne dass es den Kunden etwas kostet.

Liebe Ehemalige, liebe Freunde und Unterstützer, unsere große Bitte: Bitte teilt unseren Brief mit allen Verwandten und Bekannten. Jeder Betrag, sei er auch noch so scheinbar klein, hilft uns. Und: Spenden können in Österreich (wohl auch in Deutschland) steuerlich geltend gemacht werden; wir sind ein gemeinnütziger und spendenbegünstigter Verein.

Mit Ihrer und Eurer Hilfe schaffen wir das. Vielen Dank!

Herzliche Grüße – und gute Gesundheit!

Eure und Ihre
Wiener Sängerknaben

 

Download (PDF, 94KB)

Download (PDF, 302KB)